Wie viel kostet ein Food Truck?

Wie viel kostet ein Food Truck?

Die kurze Antwort: etwa 50.000 Dollar (rund 42.000 Euro) im unteren Bereich, zumindest in Kalifornien. Die lange Antwort: Es kann viel, viel mehr kosten, ein Food-Truck-Business zu eröffnen – es hängt davon ab, wer Sie sind, wo Sie sind und welche Ziele Sie sich gesteckt haben.

Food Trucks haben in der Lebensmittel- und Gastronomiebranche ein wachsendes Interesse hervorgerufen, und das aus gutem Grund. Für Neuunternehmer ist es bedeutend einfacher, einen Imbisswagen zu eröffnen als ein traditionelles Restaurant, da die Gründungskosten niedriger sind und man keinen starken geschäftlichen Hintergrund haben muss. Zudem betrachten viele erfolgreiche Restaurant-Unternehmen den Food Truck heute als eine Möglichkeit, ihren internen Catering-Bedarf besser zu decken und ihn als Marketinginstrument für ihre Restaurants einzusetzen.

Wir haben mit Matt Cohen gesprochen, dem Gründer und CEO von Off the Grid, ein Netzwerk von Gourmet-Food-Trucks, die an verschiedenen Standorten in der San Francisco Bay Area Wochenmärkte veranstaltet. Hier sind 12 Dinge, die Sie brauchen, um einen Food Truck auf die Erfolgsspur zu bringen, mit Matt’s geschätzten Preisspannen (basierend auf typischen Kosten in der Bay Area).

1. Businessplan

Die meisten Leute wissen, dass sie einen Businessplan brauchen, um ein Restaurant aus dem Nichts zu gründen, aber Matt empfiehlt ihn auch für diejenigen, die einen Food Truck eröffnen wollen. „Food Trucks werden zunehmend von Menschen gegründet, die bereits einen Businessplan erstellt haben,““ sagt er. „“Sie haben eine Vorstellung davon, wie sie sich selbst vermarkten wollen, wie die Kommunikation mit ihren Kunden auszusehen hat und welche Grundwerte sie vermitteln wollen. Manchmal müssen beim Erstellen eines Businessplans einige dieser Vorstellungen spontan abgeändert werden, aber die Idee, einen Businessplan zu erstellen und in der Lage zu sein, Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, ist von entscheidender Bedeutung.“

2. Food Truck

Wie Matt uns eben erklärt hat, hat jeder Staat unterschiedliche gesetzliche Anforderungen an die Konstruktionsnormen mobiler Imbisseinheiten. „Es ist von Vorteil, wenn Sie sich zuerst an einen Hersteller von Food Trucks wenden, der sich in Ihrem Staat befindet, um ein Angebot einzuholen. Auf die Weise bekommen Sie eine Vorstellung davon, welche Anforderungen an die Konstruktionsnormen gestellt werden,“ sagt er. Danach können Sie auch Angebote von Herstellern außerhalb Ihres Staates einholen, um ein besseres Gefühl für das Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen.

Die Hersteller sind mit den Konstruktionsvorschriften vertraut, die für den Betrieb erforderlich sind. Beim Kauf eines Food Trucks empfiehlt Matt, sich vom Hersteller garantieren zu lassen, dass der Food Truck an dem Ort, an dem Sie arbeiten werden, die Konstruktionsvorschriften erfüllt, andernfalls muss er Ihnen Ihr Geld zurückgeben.

Die Kosten für einen Food Truck sind in den Vereinigten Staaten sehr unterschiedlich, aber Matt erklärt, dass ein Inhaber in der San Francisco Bay Area mit mindestens 50.000 Dollar (rund 42.000 Euro) rechnen müsse. Dieser Betrag kann aber für einen „individuell angepassten, aufpolierten, brandneuen Imbisswagen bis auf 200.000 Dollar (rund 170.000 Euro) hochschnellen.“

Und zu Ihrer Information: Imbissanhänger und -stände sind wesentlich kostengünstiger, da Sie sie ohne Fahrzeug kaufen. Matt schätzt, dass ein Anhänger in Kalifornien etwa 30.000 bis 50.000 Dollar (rund 25.000 bis 42.000 Euro) kostet und ein Imbissstand 20.000 bis 25.000 Dollar (rund 17.000 bis 21.000 Euro). In Portland, sagt er, liegt der Preis eines Imbiss-Anhängers zwischen 10.000 und 30.000 Dollar (zwischen 8.500 und 25.000 Euro).

Geschätzter Kostenaufwand: 50,000 bis 200,000 Dollar (rund 42.000 bis 170.000 Euro)

3. Gemeinschaftliche Großküchen

Die Bedürfnisse unterschiedlicher Unternehmen variieren natürlich, aber die meisten Inhaber moderner Food Trucks arbeiten mit einer gemeinschaftlichen Großküche zusammen, in der sie ihre Lebensmittel zubereiten und aufbewahren. Wenn der Wagen bereit ist, loszufahren und seine Speisen zu servieren, holen sie diese in der Großküche ab. Größere Unternehmen – oder solche, die eine Erweiterung planen – sollten die Miete einer Großküche in ihre Anlaufkosten mit einberechnen. So wird es viel einfacher, einen zweiten Food Truck zu eröffnen und das Unternehmen in der Zukunft auszubauen.

Geschätzter Kostenaufwand: 20 bis 30 Dollar (rund 17 bis 25 Euro) pro Person und Stunde

4. Aufladestationen

Ebenso benötigen Sie einen sicheren Platz zum Abstellen Ihres Fahrzeugs. Sie brauchen Strom, um Ihre Lebensmittel über Nacht zu lagern, frisches Wasser, und Sie müssen in der Lage sein, Ihren Food Truck mit Propangas zu befüllen. Hier kommen die Aufladestationen ins Spiel. Das ist ein weiterer potenzieller Kostenpunkt in Ihren Anlaufkosten, wenn Sie Miete für den Platz zahlen müssen.

Es gibt Städte, in denen sich die Aufladestationen und Großküchen am gleichen Ort befinden, aber in anderen Städten ist die Infrastruktur für Food Trucks nicht so gut ausgebaut. Wie Matt erklärt, kann der Tag eines Inhabers/Betreibers eines Food Trucks sehr lang werden.

„Angenommen, Sie müssen um 10 Uhr zum Mittagsservice erscheinen, damit Sie um 11 Uhr Ihre Speisen servieren können. Die Verkäufer brauchen eine halbe Stunde Fahrtzeit und müssen daher um 9.30 Uhr losfahren. Sie brauchen 30 bis 45 Minuten, um ihr Fahrzeug in der Großküche mit Vorräten aufzufüllen. Sie müssen also um 8.45 Uhr dort sein. Vorher müssen sie jedoch bei der Aufladestation vorbeifahren, wofür sie weitere 20 Minuten benötigen; sie müssen also spätestens um 8.30 Uhr von dort wegfahren. Um den Food Truck an der Aufladestation abzuholen und Wasser, Strom und Gas zu tanken, müssen sie also um 8 Uhr dort eintreffen. Sie müssen jedoch auch die Zeit berücksichtigen, die sie für Einkäufe und die Essenszubereitung brauchen – der Arbeitstag könnte also durchaus schon um 6 Uhr morgens beginnen. Und das gilt nur für die erste Mittagsschicht.“

Rechnet man die Abendschicht dazu, so ist es laut Matt nicht ungewöhnlich, wenn ein Arbeitstag um 6 Uhr morgens beginnt und um Mitternacht endet. „Was Sie am Startkapital sparen, holen Sie mit der Arbeit und der Zeit, die Sie von A und B benötigen, wieder auf.“

Geschätzter Kostenaufwand: 500 bis 1,500 Dollar (rund 400 bis 1.300 Euro) pro Food Truck und Monat (abhängig von den servierten Mahlzeiten)

5. Genehmigung vom Gesundheitsamt

Eines der ersten Dinge, die Sie als Inhaber eines Food Trucks besorgen müssen, ist die Genehmigung vom Gesundheitsamt, die bestimmt, wo Sie Ihre Speisen verkaufen dürfen. Das wiederum wird Ihr Geschäft weitgehend bestimmen, wie zum Beispiel den Standort, die Öffnungszeiten, Ihre Kundschaft und andere Straßenverkäufer, mit denen Sie zusammenarbeiten können. Matt sagt, dass seine Zusammenarbeit mit Inhabern von Food Trucks bei Off the Grid damit beginnt, dass er ihre Genehmigung vom Gesundheitsamt sehen will, denn das gibt ihm eine Vorstellung davon, welche Optionen ihm zur Verfügung stehen.

Geschätzter Kostenaufwand>: 800 bis 5,000 Dollar (rund 700 bis 4.300 Euro) pro Genehmigung

6. Routenplanung

Food Trucks haben keinen festen Standort. „Wenn man einerseits die Möglichkeit einer kostengünstigeren Alternative zu einem Restaurant bekommt, so muss man andererseits auf die Sicherheit, ein Dach über dem Kopf oder einen festen Standort zu haben, verzichten“, sagt Matt.

Erstellen Sie einen Routenplan, auf dem Sie verzeichnen, wo Ihr Fahrzeug hinfahren kann und wo Sie mit einem begeisterten Kundenstamm rechnen können – das ist zwar etwas zeitaufwändig, aber auf lange Sicht sparen Sie Zeit, wenn Sie bei Ihren bewährten Standorten bleiben.

7. Personal

Es gibt keine allgemein gültige Regel dafür, wie viele Leute man braucht, um einen Food Truck zu betreiben, aber die wichtigste Person sind Sie. „Der Grund, warum ein Imbisswagen ursprünglich für Unternehmer so erfolgreich war, liegt darin, dass er vom Inhaber selbst geführt werden und ihm ein ziemlich gutes Auskommen bescheren konnte,“ sagt Matt.

Schlussendlich hängt Ihr Personalbedarf davon ab, wie Sie Ihren Imbiss führen möchten. In der San Francisco Bay Area müssen Food Trucks sogar vier bis sechs Personen beschäftigen, um das hohe Bestellvolumen zu bewältigen.
Geschätzter Kostenaufwand: ist je nach Region unterschiedlich, beläuft sich aber auf etwa 15 Dollar (13 Euro) pro Stunde für Mitarbeiter und 20 bis 22 Dollar (17 bis 19 Euro) pro Stunde für Manager

8. Speisekarte

Erfolgreiche Food Trucks bieten nur eine Handvoll Speisen an, machen diese dafür sehr gut. Man braucht kein 20-Punkte-Menü, erklärt Matt: „In einem Restaurant hat man eine lange Speisekarte, weil man in einem bestimmten Gebiet immer die gleiche Kundschaft bedient. Im Gegensatz dazu verändert sich bei einem Imbisswagen der Standort immer wieder und mit ihm die Kundschaft. Die Speisekarten sind in der Regel viel kürzer gehalten und auf Spezialitäten ausgerichtet. Damit bekommt man die Chance, sich für ganz bestimmten Speisen einen Namen zu machen.“

Die beste Wirkung erzielen Sie mit zwei bis drei Hauptmenüpunkten sowie einer Dessert-Option und Getränken. Diese Optionen können sich mit der Zeit ändern – je nach dem, was bei der Kundschaft besonders gut ankommt. Und denken Sie daran, dass Kunden sich dafür entscheiden, was sie sehen. Daher ist es wichtig, klar zu kommunizieren, was Sie anbieten, von der Außenseite des Fahrzeugs bis hin zur Speisekarte. Regionale und von Hand zubereitete Spezialitäten funktionieren sehr gut. „Street Food ist kein komplexes Geschäft,“ erklärt Matt.

Matt empfiehlt zudem, Lebensmittel in wenigen verschiedenen Menüpunkten miteinander zu kombinieren, um eine maximale Effizienz zu erreichen. „“Natürlich können Sie Zutaten den Speisen anpassen, aber schlussendlich verwenden Sie in Ihrem Burrito das selbe marinierte Schweinefleisch, das Sie z.B. mit Pommes servieren.““

Geschätzter Kostenaufwand: Im Allgemeinen wenden Sie 25-33% der Kosten für Lebensmittel auf

9. Zielgruppe

Viele Städte bieten eine spannende Street Food-Szene an, und jede Stadt hat ihre Spezialitäten. Los Angeles ist bekannt für seine Loncheras, die traditionellen hispanischen Imbisswagen. Portland zeichnet sich durch eine erfolgreiche Imbiss-Anhänger-Kultur aus, für die der Einstieg kostengünstig ist und Speisen in allen möglichen Variationen anbietet. In New York gibt es eine Vielzahl von Imbisswagen und -ständen, einschließlich der Halal-Produkte, die auf den Bürgersteigen der Stadt angeboten werden. In der Bay Area von San Francisco bereiten Köche ganze Menüs zu, wobei sie auf eine lokale Beschaffung der Zutaten achten. Auch in Austin wird enorm viel Street Food angeboten, hier vor allem Grillspezialitäten und Südstaatenküche.

10: Social Media & Marketing

Sobald Sie sich für eine Küche, eine Auswahl von Speisen und Standorten entschieden haben, müssen Sie einen Weg finden, um Ihre Kundschaft zu erreichen. Was Food Trucks besonders auszeichnet, ist die persönliche Beziehung, die Betreiber mit ihren Kunden aufbauen und die dem Unternehmen eine Identität verleiht.

Social Media Marketing erlaubt, die Unternehmensidentität auszuweiten, sagt Matt. „Social Media geben Unternehmen die Möglichkeit, diese Identität in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen und weiterzuentwickeln – deshalb ist Social Media Marketing für Food Trucks so erfolgreich. Und da Imbisswagen mobil sind und durch die Gegend fahren, wissen Kunden nie so genau, wann Sie an einem bestimmten Ort sein werden. Aber mithilfe von Social Media-Kanälen können Sie Ihre Kunden über Ihren aktuellen Standort informieren und so ihr Vertrauen gewinnen.“

E-Mail-Marketing hat sich ebenfalls als ein weiteres nützliches Kommunikationsinstrument erwiesen, genau wie für Restaurants.

Geschätzter Kostenaufwand: Irgendwo zwischen 50 und 50.000 Dollar (zwischen 42 und 42.000 Euro) für eine Website und Marketingunterstützung

11. Netzwerk

Organisationen wie „Off the Grid“ vereinen eine Reihe von Food Trucks an einem Ort, um Street Food-Festivals zu veranstalten, die einen großen Beitrag zur Kundengewinnung leisten. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen bietet eine großartige Chance, mehr Menschen zu erreichen. Sobald die Verkäufer die Genehmigung vom Gesundheitsamt erhalten haben, können sie sich für eine Zusammenarbeit mit Off the Grid bewerben und werden auf der Grundlage ihrer Geschäftsziele und Prioritäten für unterschiedliche Veranstaltungen in Betracht gezogen (Mittags- oder Abenddienst, ideale Standorte usw.). Ähnliche Organisationen gibt es auch in anderen größeren Städten: Recherchieren und entdecken Sie, was angeboten wird.

12. Sinn für Humor

Nehmen Sie den Job nicht zu ernst, denn Sie verkaufen Street Food! „Der Sinn für Humor gehört zum Geschäft,“ sagt Matt. „Es ist wichtig, ihn zu haben und zu vermitteln – denn wenn Sie Sinn für Humor haben, nehmen Sie einfacher und schneller Kontakt mit Ihrem Publikum und Ihrem Kundenstamm auf.“

Tipps Mehr
Wie viel kostet ein Food Truck?

Wie viel kostet ein Food Truck?

Wie viel kostet ein Food Truck? Die kurze Antwort: etwa 50.000 Dollar (rund 42.000 Euro) im unteren Bereich, zumindest in...
OpenTable
Tipps zur Nutzung von Gemeinschaftsküchen im Restaurantbetrieb

Tipps zur Nutzung von Gemeinschaftsküchen im Restaurantbetrieb

In einer Restaurantküche ist Effizienz das A und O. Wenn Restaurantgruppen wachsen und aus einem Konzept fünf werden – und...
OpenTable
Die versteckten Kosten des Saft- und Smoothie-Geschäfts

Die versteckten Kosten des Saft- und Smoothie-Geschäfts

Säfte und Smoothies sind nicht nur ein Trend – sie werden bleiben. In den meisten Metropolen gibt es Saftbars wie...
OpenTable
Geschichten Mehr
Herzlichen Dank

Herzlichen Dank

Sehr geehrte Gastronom*innen, Dieses Jahr war voller Herausforderungen für Restaurants – von einem Tag auf den anderen schließen und neue...
OpenTable
Wie viel kostet ein Food Truck?

Wie viel kostet ein Food Truck?

Wie viel kostet ein Food Truck? Die kurze Antwort: etwa 50.000 Dollar (rund 42.000 Euro) im unteren Bereich, zumindest in...
OpenTable